Hammer oder Spritze?

Der alltägliche Wahnsinn

Medizin und Recht, sonst nichts?

Kommt das eigentlich nur mir so vor?

Es scheint so, als würden zwei Themen die Hauptsendezeiten des Fernsehens bestimmen:

Medizinsendungen wie Scrubs, Greys Anatomy, Private Practise und was für Spin-Offs es da sonst noch gibt. Gar nicht zu reden von den etwas – gelinde gesagt – lausigen deutschen Remakes.

Und im weitesten Sinne juristische Geschichten. Ewige Gerichtssendungen, die mit der Realität so viel zu tun haben, wie die Schwarzwaldklinik mit einem echten Krankenhaus, seltsame Aufklärungsendungen wie „Einpruch“, und noch mehr Gerichtssendungen.

Dazwischen ein paar Krimis und ein paar Schnulzen.

Aber gefühlt ist das meiste entweder Medizin oder Jura oder beides.

Alles scheint auf einen Zug aufzuspringen.

Die Gerichtsdinger gingen irgendwann einmal los mit einer gar nicht mal so doofen Sendung im Öffentlich-Rechtlichen: „Streit um Drei“ hieß die und es waren sogar Fälle die irgendwie noch eine Relevanz hatten und nicht auf Einschaltquoten abzielte.

Dann aber kamen so Dinger wie Holt oder Salesch, die zwar irgendwie spannend waren, aber selbst einem Laien wie mir ziemlich an den Haaren herbeigezogen erschienen. Die Faszination eines Verkehrsunfalls, bei dem man nicht wegschauen kann.

Genauso bei den medizinischen Dingern. Wer erinnert sich schon noch an „Notruf California“? Oder die frühen Folgen von „Emergency Room“? Da stimmte wenigstens die Medizin so halbwegs. (Ok, den „zweiseitigen Milzriß“ lass ich mal beiseite, der kam auch mehr als einmal)

Ich habe noch einen Fernseher und ich zahle auch noch GEZ, aber meistens pack ich eine DVD aus.

Wirklich die Glotze anmachen tue ich nur noch im Nachtdienst. Und da der Notarztdienst nun mal rund um die Uhr läuft, schaut mal sich dann entweder grauenvoll zusammengeschnittene Spielfilme oder die Xte Wiederholung einer Gerichts- oder Medizinsendung an.

Oder die 324ste Wiederholung des Untergangs der Bismarck.

19. August 2010 Posted by | Allerlei | , , , , | 4 Kommentare