Hammer oder Spritze?

Der alltägliche Wahnsinn

Zustand nach Hausarzt

Dieses Krankheitsbild kennt jeder im Job.

Ein Freund von mir hat den Titel „Hausarzt“ mal beschrieben als „Facharzt für leicht erkennbare Krankheiten“..

Aber auch da gibt es solche und solche.

Es gibt die Backpfeifen, die völlig hektisch mir in den Füßen rumstehen, fast schon panisch irgendwas anordnen. Die sind nicht mal so schlimm. Vielleicht nicht dringend Notarztmaterial, aber wenigstens haben sie erkannt, daß die Kacke am Dampfen ist und eine schneller Gangart angesagt ist. Sie kriegens zwar nicht hin, aber deshalb haben sie ja mich gerufen.

Nicht falsch verstehen, ich habe von HNO so ziemlich keine Ahnung. Ich kann ihm da in sein Fachgebiet nicht reinreden. Kann er besser, erkenne ich auch neidlos an.

Mein Metier ist Notfallmedizin und dazu eng verwandt die Anästhesie. Und deshalb hat er mich gerufen.

Dann gibts die „Indolenten“ Hausärzte. Was einem da für Geschichten zu Ohren kommen.. Auaua.

Da wird zwar völlig richtig die „Standardschiene“ ACS gefahren („MONA greets all patients“),  aber der Patient damit dann völlig zusammenhanglos zu Hause belassen.

Da wird ein Achtjähriger mit bretthartem Bauch – weil der Blinddarm dann eben doch hochgegangen ist – mit einem Zäpfchen versorgt. Die Rettungsassistenten rufen zwecks Schmerztherapie dann doch einen wie mich, woraufhin sich recht ausgiebig beschwert wird. „Notätzte kommen doch nur zur Reanimation“.

(Ja, nee, is klar. Wenn ich nur zu Reanimationen fahren würde, hätte ich den Job schon längst hingeschmissen)

Bübchen kriegt, was er braucht (3,75 Dipi und schon hat er was von seiner ersten Fahrt im Rettungswagen).

Wirklich, was haben solchen Leute im Studium gemacht?

Dann gibt es aber die „Guten“. Hier ums Eck ist einer, der früher auch „den Job“ machte. Wenn da ein ACS angemeldet wird weiß ich, daß ich nur noch einladen und begleiten muß. Denn das Übliche (MONA, wir erinnern uns) hat er schon verballert. Wenns im EKG wirklich was hatte, sogar bis zu Clopidogrel.

Oder der Kollege, dem ich die letzten Wochen öfter in die Finger fiel. Jetzt Hausarzt, aber Notfallmedizin kein Fremdwort. Gut, kompetent, schnell.

Also, es gibt solche und solche.

Notfallmedizin ist keine Raketentechnik.

Was macht das Bewußtsein? Was der Kreislauf? Atmung? Kann ich daran was ändern und wenn ja, was? „Stay and Play“ oder „Load and Go“?

Ich liebe meine Hausärzte, die was auf dem Kasten haben. Oder die wenigstens wissen, wann sie nach Hilfe rufen müßen.

Sind leider nicht allzu viele.

Advertisements

21. November 2010 Posted by | Notarzt | , | 17 Kommentare